Über uns

Die Geschichte des NOVUM Businesscenters

Beim NOVUM Businesscenter ist der Name Programm: Die Räumlichkeiten wurden erst 2015 fertiggestellt und durch den Betreiber übernommen. Planung und Baubeginn liegen ebenfalls in der unmittelbaren Vergangenheit. Ursprünglich lautete der Projektname Atrium, wurde dann jedoch verworfen: Novum, also „das Neue“, passte viel besser zum Architekturkonzept, das stark auf eine innovative Energie- und Raumnutzung setzt. Bauherr und Architekten wollten etwas schaffen, was es so noch nicht in Würzburg gab: ein modernes und funktionales Office-Gebäude, das gleichzeitig ein Vorreiter für eine umweltbewusste und nachhaltige Bewirtschaftung ist.

Das NOVUM Businesscenter ist Teil eines größeren Dienstleistungszentrums. Insgesamt drei Einheiten gehören zu dem Gebäudekomplex: Medicum, Officium und Forum. Das NOVUM Businesscenter hat seinen Sitz in den Erdgeschossen von Officium und Forum. Das Erdgeschoss von Medicum wird hauptsächlich gastronomisch genutzt, die sechs höheren Stockwerke beherbergen bei allen drei Gebäudeteilen Büros und Arztpraxen.

Vom Gesundheits- zum Tagungszentrum

Ursprünglich sollte das NOVUM ein Gesundheitszentrum mit Platz für 35 Arztpraxen werden. Patienten hätten hier die Möglichkeit gehabt, Haus- und Fachärzte aufzusuchen, ohne längere Wege in Kauf nehmen zu müssen – die Lage in der Würzburger Innenstadt ist schließlich sowohl für Einheimische, als auch für Menschen aus dem Umland optimal erreichbar. Leider ging der damalige Bauherr pleite, die Bader Wohnbau GmbH übernahm daher das Projekt und investierte 40 Millionen Euro in die Umsetzung. Gleichzeitig rückte sie ein wenig vom einstigen Nutzungskonzept ab: Arztpraxen gibt es zwar im NOVUM, dazu wurde der Anteil der Büro- und Geschäftsräume erhöht.

Der Grundstein wurde schließlich 2012 gelegt, bereits Anfang 2013 hatte das erste Gebäude seine volle Höhe erreicht. Im selben Jahr konnten die Arbeiten am Medicum abgeschlossen und die Räume bezogen werden. Officium war 2014 fertig, Forum 2015. Die günstige Lage und die ansprechende Bauweise sorgten für eine hohe Nachfrage: Bald nach der Fertigstellung befand sich der gesamte Gebäudekomplex in Nutzung.